Wagyu

 

Die Wagyu-Zucht steht in der Schweiz noch in den Anfängen. Es gibt nicht viele Landwirtschaftsbetriebe, die sich an diese aufwändige Zucht gewagt haben. Viele Skeptiker, die das ursprüngliche und geschützte Kobe-Beef kennen können sich nicht vorstellen, dass man in der Schweiz auch solches Fleisch produzieren kann.

Wir machten uns im Jahr 2012 aber genau das zum Ziel. Die japanische Genetik der Tiere mit den  weltweit strengsten, schweizerischen Tierschutzvorschriften vereint und umgesetzt mit viel Herzblut, Leidenschaft und Tierverstand geben uns Recht. Das Produkt ist ein an Zartheit und Saftigkeit kaum übertreffbares Rindfleisch mit feinem nussigem Geschmack. Anders als bei anderen Rindern ist das Fett im Fleisch der Wagyu-Rinder nicht punktuell, sondern gleichmässig in sehr feiner Marmorierung im Muskelfleisch verteilt. Die feine Fettverteilung im gesamten Muskelfleisch des Rindes, ist entscheidend für den unvergleichlichen Geschmack.

 

Unser erstes Wagyu-Kalb heisst Lili, ist heute eine Kuh und hat schon 5 mal gekalbt. Insgesamt stehen von Ihrer Linie mittlerweilen 14 Tiere in unserem Stall, drei Ochsen von ihr konnten wir bereits verkaufen.  Alles in allem umfasst unsere Herde 60 Wagyu's wovon noch ein kleinerer Teil Kreuzungstiere sind.

 

Im Mai 2018 kauften wir unseren Akio. Er ist ein Vollblut-Wagyu-Bulle und bringt sehr schöne Kälber hervor. Von den Vorgängerbetrieben wissen wir, dass er auch hervorragende Marmorierungen macht. Den ersten Ochsen von ihm werden wir im Januar 2022 schlachten können, erst dann sehen wir dann wirklich, wie er sich auf unserem Betrieb bewährt hat.

 

Gerade an obigen Beispiel wird ersichtlich, dass man für die Wagyu-Zucht eine grosse Portion Geduld braucht.